Home Herren Herren: Unrund

    "Haben wir uns schon mal gesehen?", "Ja, ich glaube sogar zweimal ..." ließe sich gut an als Einstiegstalk bei einer Cocktailparty, wirkt aber seltsam deplatziert bei der Begrüßung von Mannschaftskollegen in einer Sportart, deren Zauber aufeinanderbezogener Aktivitäten der Spieler unter Zuhilfeahmen eines Balles als Zaubermittel einer virtuosen, über Monate eingeübten Choreografie in Zeit und Raum unterliegt. Schnelligkeit, Antizipation des zu Geschehenden und ein gleichsam als Gruppenkörper agierendes Etwas aus sechs Individuen könnte ein Gesamtkunstwerk erschaffen, das wesentlich mehr als die Summe seiner Teile ist. Nicht so jedoch bei unserem Abschlussdebüt, ja Rundenabschluss und gleichzeitig wieder eine neue Zusammensetzung.

    Von Anfang an ziemlich unwohl fühlten wir uns also im Spiel gegen Watzenborn, die zuvor knapp gegen Löhnberg im die Meisterschaft entscheidenen Durchgang mit 2 : 3 verloren hatten. Damit ist eigentlich auch schon alles gesagt.

    Und doch: Immer dann, wenn bei uns tatsächlich mal Kunst aufblitzte, nicht in Einzelaktionen sondern in Spielzügen mit gemeinsamem Handeln, Vorausdenken und Unterstützen, war der Erfolg gewiss und die Aktion gelungen. Ballannahme mit dem unbedingten Versuch, den Zuspieler zu bedienen, dort adressierte Ballverteilung, gemeinsame Bewegung zur Absicherung von Angriff und Gegenangriff, Aufmerksamkeit und Konzentration, verantwortliches Agieren, die Grundbegriffe des Volleyballspiels, damit können auch individuelle Schwächen und Fehler mal ausgebügelt und unser Spielgerät zum Fliegen gebracht werden. Würden Statistikfans wie beim Fussball die zurückgelegten (Kilo-) Meter messen, wäre für uns durchaus ein zusätzlicher Sonntagsspaziergang angebracht gewesen. Ach so, fast hätt' ich's vergessen: 0 : 3 (+19, +20, +13).

    Andererseits: Betrachtet man die ganze Saison, dann gab es ein sensationelles Comeback nach einjähriger Ligaabstinenz und trotz des Abgangs von 3 Leistungsträgern einen Platz im Mittelfeld, mehr als erwartet werden konnte. Wir sind gespannt auf die nächste Saison.