Google Simple Route

    Erstellen Sie Ihren Weg zu unserer Sporthalle

    Facebook Like

    Home Mixed Volleyballerweihnacht

    Gleich wird Christiane diesen Angriffsschlag entschärfen indem sie mutig und in sagenhafter Geschwindigkeit abtaucht, den Ball irgendwie Richtung Micha bringt und diese dann ganz individuell (Goethe würde sagen "... rings herum, jedem sein Stück nach Proportion ihres Alters und Appetits") die Angriffsformation bedient, mal direkt drüben in die Lücke pritscht oder das Hinterfeld einsetzt, (beides am Sonntag nicht erfolgreich!). Und wenn's Micha nicht war, dann Patrick, häufig überm Netz im Sprung oder auch mal rückwärts ins gegnerische Niemandsland oder Dieter gerne auch im unteren Zuspiel (deshalb heißt das auch so, und nicht "Baggern"). Ist das Feld also so bestellt, freut man sich still auf eine gute Ernte,

    worunter leider manchmal Bereitschaft und Aufmerksamkeit leiden, aber auf unsere AngreiferInnen war stets Verlass, Ralf und Winni über die Mitte hatten einen guten Tag erwischt, waren nicht zu verteidigen und zogen die Bälle links und rechts am Block vorbei, auf Außen Mone im Topspin lang ins leere Feld, zumindest schwer für den Gegner neu aufzubauen, Heide stets sicher über den Block mit lass-die-Anderen-den-Fehler-machen.

    So liefen auch beide Spiele des Tages dramaturgisch ähnlich ab: Erster Satz gewonnen, zweiter Satz klar gewonnen, dritter Satz knapp verdattelt, im vierten Satz wieder zurückgekämpft, insgesamt gegen Freigericht noch mehr gefordert. Zwei schöne Spiele mit spannenden und engen Phasen und natürlich auch unglücklichen und manchmal überflüssigen Ausrutschern wie verschlagene Hinterfeldangriffe, missglückte Stellertricks direkt auf die vorgezogene Sechs des Gegners, miserable Angabenquoten, Angreiferbevorzugungen oder Ärgernachwehen.

    Nicht so beim anschließenden gemütlichen WeihnachtsfeierbeisammenseinmitopulentemCatering. Hier ging der Tag beim Aprèsvolleyball mit Klönen, Schmausen und Späßen ausschließlich ärgerlos zu Ende. Vielen Dank an die Logistik und Küche, stellvertretend Mone, Micha und Christiane sowie allen Zuschauern (hielt sich in Grenzen) und den Gästen. Nun werden bei der Eintracht ja auch nicht alle Stadionbesucher namentlich aufgeführt, weshalb ohne Anspruch auf Vollständigkeit erwähnt werden sollen die richtig kranke Rebecca und der kranke David, der noch nicht kranke Joel, Peter mit der Zipfelmütze, Peter mit der Box, Maike ohne Sportzeug, Sonja mit Schulter, Martin kommt vom Kaffetrinken und Dennis van den Kaas.